Das neue Sauna Erlebnis auf der Schatzalp


Das dienstälteste Schwimmbad von Davos ist einer neuen Saunalandschaft im Hotel Schatzalp gewichen.

 

Im neuen Massage Raum bieten wir Ihnen folgende:  Treatments (hier klicken) an.


Es gibt drei neue Saunen: Die klassische Finnische Sauna, die Feuchte Sauna und die Dampfsauna.

 

Finnische Sauna

 

Die klassische Art der Sauna, heiss und trocken.

Lufttemperatur: 80 – 95° Celsius

Luftfeuchtigkeit: ca. 10%

 

Wirkung: Herz-Kreislauf-Training und Abhärtung, klassisch nordisches Saunavergnügen. Die Luftfeuchtigkeit beträgt vor dem Aufguss zwischen 10 und 15%. Nach dem Aufguss zwischen 25 und 30%. Die finnische Sauna fördert die Ausscheidung von Schadstoffen aus dem Körper und stimuliert den Kreislauf.

 

Man kann zwischen zwei Temperaturzonen wählen: Oberhalb der zweiten und damit höchst gelegenen Bank beträgt die Lufttemperatur 80 – 95 Grad. Über der ersten Bank ist es 60 – 80 Grad heiß. Die finnische Sauna – typischerweise aus Holz gebaut – heißt auch „Heissluftbad“.


 

 

Feuchte Sauna

 

Temperatur: 60°C

Luftfeuchtigkeit: 55%

Besonderheit: Doppelte Verweildauer durch geringere Temperatur und höhere Luftfeuchtigkeit.

Wirkung: Positive Wirkung auf die Atemwege durch Inhalation.

 

Ca. 60°C – gleicht einer Biosauna, milde Sauna, wird auch „Saunarium“ genannt – für Saunaanfänger sehr geeignet mit einer positiven Wirkung auf das zentrale Nervensystem.

Die feuchte Sauna kann man auch als Sauna light bezeichnen.

 

Ist dem Badegast eine Sauna zu heiß und ein Dampfbad zu feucht? Wem die klassische finnische Sauna zu heiß oder zu trocken ist, für den bietet die Feuchte Sauna eine ideale Alternative. Bei einer Temperatur um die 60°C und einer geregelten Luftfeuchtigkeit um die 55% pflegt es die Haut und entschlackt.

Aufenthaltsdauer nach Wohlbefinden. Empfohlen 20 – 30 Minuten.

 

Eine gute Nachricht für Menschen, die unter Bluthochdruck leiden: Schon zwei Feuchte Sauna-Besuche pro Woche helfen hohen Blutdruck zu senken oder zu normalisieren. Das hat eine Studie am Berliner Universitätsklinikum Charité ergeben.

Dampfsauna, Dampfbad, Dampfkammer
 Temperatur: 50°C
Luftfeuchtigkeit: 100%
Raumklima: feucht (warmer Wasserdampf wird zugeführt)
Ideal für die Reinigung von Haut und Atemwegen wirkt reinigend und anregend empfohlene Aufenthaltsdauer: 10 – 15 Minuten
Auch römisches, russisches oder türkisches Dampfbad genannt

Dampf macht die Wäsche glatt, warum sollte das bei Haut anders sein? Bereits die Griechen und Römer liebten das regelmäßige Baden in feuchtwarmer Luft. Es zählt auch zu den Lustbarkeiten des Morgenlandes. Es wirkt ähnlich entspannend und belebend wie eine herkömmliche Sauna, allerdings mit viel niedrigeren Temperaturen um 50°C.

 

Ein klassisches Dampfbad hat 100% Luftfeuchtigkeit (gesättigte Luft) und sichtbarer Nebel (Dampf). Ausgerechnet im feucht-heißen Dampfbadklima fließt der Schweiß am spärlichsten. Dabei meint man gerade dort am heftigsten zu schwitzen. 8 – 16g Schweiß pro Minute. Die Erklärung ist einfach. Was einem in der Dampfkabine vom Körper rinnt, ist größtenteils Wasser. Kondensat aus dem umgebenen Dampf, der sich an der relativ kühlen Körperoberfläche niederschlägt. Schon beim Betreten des Dampfbades wird man von dichten Nebelschwaden umhüllt, die sich als kleine Rinnsale and den Kachelwänden niederschlagen. Ein heißer Tropfen von oben ist der gleiche Effekt. Das gleiche geschieht auf der Haut. Man kann also davon ausgehen, dass es sich dabei nicht um Schweiß handelt. Es ist vielmehr der pure Wasserdampf, der an der Hautoberfläche kondensiert und dabei Wärme freisetzt.

 

Das Dampfbad ist am Anfang eines Saunaganges zu empfehlen und Dampf befreit von innen: Man inhaliere tief den feinen Wasserdampf. Die Atemwege werden befeuchtet, der Dampf wirkt schleimlösend und hilft bei Erkältungen, Husten, Heiserkeit, Heuschnupfen, Bronchitis und chronischen Entzündungen der Nasen-, Neben-, Kiefer-, und Stirnhöhlen. Mit Duftessenzen wird diese Wirkung verstärkt. Jeder Quadratzentimeter der Haut hat 100 Poren. Auch bei Erkrankungen der Atemwege und rheumatischen Beschwerden sorgt das Dampfbad für Besserung. Damit der Badegast sich nicht nur schön, sondern schön gesund fühlen wird.

 

Die feuchte Wärme vergrößert die Elastizität von Bindegewebe und Muskulatur. Sie hat eine schmerzlindernde und entkrampfende Wirkung auf angespannte und verkrampfte Muskeln. Auch leicht rheumatische Erkrankungen werden gelindert, die Gelenk- und Muskelmobilität wird erhöht.

 

Die hohe Luftfeuchtigkeit sorgt für ein äußerst erholsames Klima. Die Atemwege werden gereinigt und der Kreislauf angeregt, die Haut wird geschmeidig und weich. Die ideale Aufenthaltsdauer im Dampfbad beträgt 10 bis 15 Minuten. Die Erwärmung des Raumes erfolgt durch Dampfzufuhr.

Der Organismus wird abgehärtet, ideal für Kreislauf und Konstitution. Ein optimales Mittel gegen Wetterfühligkeit. Dampf entspannt, massiert Körper und Seele. Man spürt, wie das feuchtwarme Klima die Psyche entspannt und angestaute Aggressionen löst. Der Badegast fühlt sich in der dampfenden Wärme geborgen und verwöhnt.

 


 
Livecam 18:33
  drucken